mardi 17 avril 2018

Hölzel et son cercle, un laboratoire de la modernité


C'est à Fribourg (Freiburg im Breisgau) que s'ouvre en septembre 1916 une exposition majeure dans l'histoire de l'avant-garde allemande. Adolf Hölzel, ses élèves et son entourage y explorent des pistes qui seront empruntées par beaucoup d'artistes plus connus de la République de Weimar.

L'Augustinermuseum de Fribourg a (trop discrètement à mon goût) rappelé cet événement dans une mise en scène somptueuse due à l'agence CeeCeeCreative.






Lily Hildebrandt, Frauenkopf, 1912/13, Öl auf Karton, Sammlung Bunte / © Alexandra Hildebrandt, Mauermuseum - Museum Haus am Checkpoint Charlie, Berlin

Johannes Itten, Der Bach-Sänger (Helge Lindberg), 1916, Kunstmuseum Stuttgart, VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Alfred Heinrich Pellegrini, Komposition mit Badenden, 1912, Öl auf Leinwand, Sammlung Dr. h.c. Daniel Blaise Thorens und lic. phil. Riitta Thorens, Schweiz

Adolf Hölzel, Fenster III Feld 1b, Bahlsen GmbH Co KG, Foto: Birgit Streicher

Albert Mueller, Abstrakte Komposition, 1916, Collage auf Zeitungspapier, Galerie Schlichtenmaier, Stuttgart/Grafenau

Oskar Schlemmer, Mädchenkopf mit Silber, 1913, Staatsgalerie Stuttgart

Adolf Hölzel, Skizze Farbkreis, um 1915, Adolf Hölzel-Stiftung Stuttgart

Adolf Hölzel, Komposition (Legende der Heiligen Ursula), Öl auf Pappe, 1914, Landratsamt/Kreisarchiv Zollernalbkreis, Balingen, Foto: Sammlung Bunte

August Ludwig Schmitt, Liegender Akt, um 1912, Tempera auf Papier, Galerie der Stadt Sindelfingen - Sammlung Lütze, 


Hermann Stenner, Grüne Frau mit gelbem Hut I, 1913, Öl auf Pappe auf Spanplatte, Sammlung Bunte

Luise Deicher, Badende, Privatbesitz, Foto: Heinz Pelz

Maria Foell, Paar mit weißen Lilien, Bund Bildender Künstlerinnen Württembergs e.V. Foto: Yvonne Rudsch



 Source : Augustinermuseum Freiburg


Aucun commentaire:

Enregistrer un commentaire